top of page
20220310_132132.jpg

Studienreise in die Eifel/an die Mosel 02.04. – 06.04.2024

Am Dienstag nach Ostern war es wieder soweit: Eine Gruppe aus der Pfarrei Wunsiedel begann die traditionelle Studienreise mit geistlichen Elementen. Diesmal ging es in für viele unbekannte Gefilde – an die Mosel und in die Eifel.

Nach mehrstündiger Fahrt wurde das erste Etappenziel erreicht: das Dörfchen Monreal in der Eifel, ein wunderschöner Ort mit romantischen Gässchen, einer hoch über dem Ort gelegenen Burg und einer kleinen gotischen Kirche.

Anschließend ging es weiter ins Hotel in Zeltingen-Rachtig, direkt an der Mosel gelegen.

Am Mittwoch führte der erste Sightseeing-Punkt zur wildromantischen Burg Eltz, danch in das malerische Städtchen Cochem. Der Höhepunkt des Tages war der Besuch der weltberühmten Benediktinerabtei Maria Laach in der Eifel. In der Krypta feierte die Gruppe einen wunderschönen Gottesdienst mit Pfarrer Günter Vogl und Diakon Franz Fuchs, musikalisch gestaltet von Christel Göbel und Lena Elste.

Der Donnerstag gehörte dem Kennenlernen der Eifel, einem vulkanischen Mittelgebirge, das in manchem an das Fichtelgebirge erinnert. Eindrucksvoll und auch bedrückend war der Besuch in der Anlage „Vogelsang“, einer ehemaligen NS-Bildungseinrichtung, später als Militäreinrichtung genutzt und heute als Erinnerungsstätte konzipiert.

Da es in der Eifel viele Talsperren gibt, unternahmen die Wunsiedler eine Schifffahrt auf der Rurtalsperre – eine interessante Sache! Auf dem Rückweg konnte in einem kleinen Ort noch ein echter Geysir bestaunt werden.

Der Freitag gehörte der uralten Stadt Trier: älteste Stadt Deutschlands, bis heute Bischofssitz, malerische Altstadt mit Dom, Liebfrauenkirche und großartigen römischen Bauwerken wie der „Porta Nigra“ und dem Kloster „St. Matthias“, in dem der Apostel Matthias begraben liegt. Für die Wunsiedler war dieses Kloster eine Erinnerung an die Fahrt vom letzten Jahr, als man die Huysburg in Sachsen-Anhalt besichtigt hatte. Dieses wiedererrichtete Kloster ist ein „Ableger“ von St. Matthias in Trier.

Am Samstag hieß es schon wieder Abschied nehmen von der Mosel. Vor der Heimreise wurde aber noch ein Abstecher unternommen zum Kloster Tholey,

einer ebenfalls uralten Klosteranlage der Benediktiner, in dem zur Zeit zwölf Mönche leben. Die Klosterkirche ist weithin bekannt für ihre modernen Fenster von Gerhard Richter und der afghanischen Künstlerin Mahbuba Maqsoodi. Etwas weniger bekannt, aber durchaus bemerkenswert ist die Tatsache, dass der Abt des Klosters ein ehemaliger Sternekoch ist …

Nach einem eindruckvollen Abschiedsgottesdienst in der Klosterkirche ging es schließlich zurück nach Wunsiedel.

 

Es war eine gelungene Studienreise mit vielen unvergesslichen Eindrücken.

Danke an Herrn Pfarrer Vogl für die Planung und Durchführung, danke an den versierten Fahrer Thomas und der Firma Hirsche, danke an die gesamte Gruppe für alle Gespräche und die heitere Stimmung!

 



Patricia Steinkirchner

Heinrich-Beer-Str. 6a

95632 Wunsiedel

53 Ansichten

Comments


bottom of page